USA Utah's Nationalparks

Utah's Nationalparks und Nordwesten

Nach den auf Konsum orientierten Erlebnissen in Las Vegas gings für uns wieder etwas einfacher nach Osten in die Wüste. Östlich von Las Vegas liegt der Lake Mead. Dies ist ein See der durch das Aufstauen des Colorado Rivers entsteht. Der Colorado River ist mehrere Male durch Staumauern „unterbrochen“ und wir haben einige dieser See auf unserer Reise weiter flussaufwärts besichtigt. Der Pegel des durch den bekannten Hoover Dam aufgestauten Lake Mead liegt jedoch heute bis 40 Meter unter dem erstmals erreichten Pegel. Die Bootsrampen und Hafenanlagen für die vielen Ferienboote, welche im Sommer auf dem See unterwegs sind, mussten schon mehrmals verlängert und verlagert werden. Wir haben uns gefragt, ob jemals wieder ein höherer Wasserpegel erreicht werden kann. Uns scheint, dass der Wasserverbrauch im Vergleich zu den Niederschlägen in Zukunft leider immer höher sein wird. Hoffen wir, dass auch die unter den Staumauern liegenden Gebiete ihre minimale Wassermenge erhalten werden.

Im Gebiet um den berühmten Grand Canyon liegen einige Naturbesonderheiten die in konzentrierter Form besichtigt werden können. Während unserer Reisezeit im Frühjahr waren noch nicht sehr viele Reisende unterwegs. Wir konnten jedoch an den Installationen und Busservicestation erkennen, dass hier in gewissen Parks im Sommer die „Hölle“ los sein muss. Im Valley of Fire wurden wir an einem Fotosujet von einem jungen Schweizer Reisepaar angesprochen. Wir hatten eine interessante Unterhaltung mit Evelyn und Markus und freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen in der Schweiz.

Daraufhin folgten Zion Nationalpark mit tollen engen Tälern und einer Ausfahrt mit unseren Fahrrädern. Wir liessen es uns nicht nehmen, an der Nordkante des Grand Canyon ein paar Blicke in die Tiefe zu werfen. Der Zugang zum Grand Canyon Nationalpark weiter im Osten war zu unserer Besuchszeit noch nicht geöffnet. Die Fahrt zum Toroweap Aussichtspunkt führte uns über eine schöne angelegte Schotterstrasse zu einer fast 800m senkrecht abfallenden Klippe oberhalb des Grand Canyon Colorado Flusses. Wir genossen eine Nacht nahe an der Kante.

Auf dem Weg weiter nach Nordosten lagen Brice Canyon und Capitol Reef Nationalparks. Im Brice Canyon konnten wir im Schneefall herrliche Bilder der skurrilen Felsformationen machen. Wir befanden uns in einiger Höhe und so kam mit dem wechselhaften Wetter neben Schnee und Regen auch immer mal wieder Sonnenschein und tolle Möglichkeiten die Landschaft zu geniessen und Fotos zu machen.

Bereits auf einer früheren Reise haben wir dem Monument Valley einen Besuch abgestattet. Diesmal kamen wir am Abend an und fuhren noch ins Tal um die schönen Monumente. Wir genossen einen weiteren eindrucksvollen Tag und freuten uns ab dem freundlich gestalteten Besucherzentrum und der Möglichkeit auf dem Parkplatz am Rand des Valleys die Nacht zu verbringen.

Auf dem Weg, wir waren noch einige Zeit nach Nordosten unterwegs, genossen wir im Canyonlands Nationalpark herrliche Wanderungen und Ausblicke über den Colorado River. Wir wurden freudig von einem Schweizer Paar angehalten. Sie leben seit über dreissig Jahren in Kanada und haben uns auf einen Besuch auf unserem weiteren Weg nach Norden eingeladen. Silvia und Franz herzlichen Dank für den unterhaltsamen Abend und die Einladung bei euch vorbeizuschauen. Wir sind unterwegs und dürften schon bald bei euch sein:-).

Da es kurz vor Ostern war, bemerkten wir die allmählich zunehmende Anzahl an Jeep Fahrzeugen rund um Moab, dem Jeep- und Offroadmekka schlechthin. Jeweils um Ostern werden hier grosse Mengen an Jeepfahrzeugen eingeladen und die neuesten Modelle der Zukunft präsentiert. Auch werden organisierte Fahrten für Fahrzeughalter durchgeführt und viel Zubehör zur Schau und zum Verkauf geboten.

Im nahe gelegenen Arches-Nationalpark bemerkten wir die stetig steigende Besucherzahl und konnten vor dem grossen Osterwochenende noch einigermassen gesittete Tage geniessen. Die Weiterfahrt führte uns entlang dem Colorado River durch recht enge Talwände in den Staat Colorado. Wir wollten uns Aspen mal etwas genauer anschauen und vor allem versuchen nochmals unsere Skier auszufahren. Der Himmel war wolkenverhangen und wir konnten ein offenes Internet finden. Da wurden wir von René, einem Schweizer angesprochen und sogleich eingeladen, mit ihm und seiner Familie die nächsten Tage zu verbringen!

Die zwei Söhne der Familie führten an diesem Wochenende noch das Schultheaterstück Ariel die Meerjungfrau auf. Eine herrlich schön inszenierte Vorstellung. Nachdem wir es am Sonntag ziemlich den ganzen Tag schneien liessen, waren wir am Montag mit schönstem Wetter und einer Neuschneeschicht nicht mehr zu halten, in Aspen ein paar Abfahrten auf den Pisten in Snowmass Skivillage zu machen. Herzlichen Dank für die Führung durch das grosse Skigebiet und die Zeit auf der Piste!

Zum Abschluss unserer schönen Zeit mit der Schweizer Familie besuchten wir die schön warme Badeanlage in Glenwood Springs. Das grosse Schwimmbecken ist in einen heisse und einen weniger heissen Bereich unterteilt. Dort kann man es locker auch bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt aushalten…:-)

Herzlichen Dank für die sehr nette Zeit in Aspen und Umgebung. Es kann gut sein, dass wir uns im Winter wieder mal in diese Gegend zum Skifahren verirren werden!
-> Hier geht's weiter mit dem Text